{Rezension} A Court of Frost and Starlight

» 19.07.2018  0 Gedanken «




Titel: A Court of Frost and Starlight
Autorin: Sarah J. Maas
Erschienen: 1. Mai 2018
Verlag: Bloomsbury
Seiten: 224 Seiten
» Kaufen «







Klappentext
 A Court of Frost and Starlight is a glimpse into the lives of Feyre and Rhys as they begin to recover from the war that changed their world.
Feyre, Rhysand, and their close-knit circle of friends are still busy rebuilding the Night Court and the vastly-changed world beyond. But Winter Solstice is finally near, and with it, a hard-earned reprieve. Yet even the festive atmosphere can't keep the shadows of the past from looming. As Feyre navigates her first Winter Solstice as High Lady, she finds that those dearest to her have more wounds than she anticipated -- scars that will have a far-reaching impact on the future of their Court.

Aus dem Buch
“To the blessed darkness from which we are born, and to which we return.” 

Meine Meinung
Ich hätte selbst nicht gedacht, dass ich sooo lange brauche, um dieses kleine Büchlein endlich zu lesen, aber hier bin ich nun! xD
Ich LIEBE ja die ACOTAR Reihe wirklich sehr und ich freue mich auch wahnsinnig, dass die Reihe doch noch weiter geht, aber was war das denn hier bitte?
Es gibt Fandoms, von denen würde ich sogar die Einkaufszettel lesen und eigentlich dachte ich, dass ACOTAR dazu gehört, aber anscheinend tut es das doch nicht.
Es ist einfach mal 0,0 passiert. Das ganze Buch über hatte ich Schiss, dass zum Ende hin doch noch der Maasche Plot Twist hinein gestürmt kommt und das Glück von allen zerstört, aber nichts.
Es wurde an vielen Stellen immer Spannung eingeleitet, dafür das nichts kam.

Ich würde zum Beispiel super gern wissen, wie es mit Mor, ihrer Sexualität und ihrer neuen Aufgabe weitergeht, ich würde gern mehr von Lucien wissen und wie es mit ihm und Elain weitergeht (ich shippe nämlich Elucien ;D). Sogar über Tamlins Schicksal hätte ich gerne mehr erfahren. Alles, was ich bekommen habe, waren Cassian und Nesta und das auch noch nicht mal richtig, Nesta war einfach nur super anstrengend und nervig.
Aber was haben wir denn tatsächlich bekommen? Tja, 100 überspitzte und teilweise irgendwie peinliche Sexszenen zwischen Ferye und Rhysand, die unter anderem auch einfach nur fehl am Platz waren.
Hätte ich gerne ein Buch über schlecht dar gestellten Sex lesen wollen, hätte ich eher zu Shades of Grey gegriffen und nicht zu A Court of Frost and Starlight.

Ich finde das einfach so so schade, dass uns diese Novelle kein Stück weiter gebracht hat und die eigentliche Tiefe und Diversity der Geschichte und der Figuren hier total links liegen gelassen wurde.

Und die Entscheidung von Feyre am Ende hat mich jetzt nicht wirklich überrascht und hat's für mich auch einfach nicht mehr hochgezogen. Es ist zwar eine Entscheidung, auf die ich mich irgendwann mal gefreut hätte, die ich aber jetzt noch als erzwungen empfand, um die Leser zufrieden zu stimmen.

Es tut echt weh, aber ich kann nicht mehr als 2,5 Sterne geben, ich hoffe, die folgenden Bücher haben es mehr in sich, wie ich es von Sarah J. Maas und dieser Reihe gewohnt bin.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche jedem eine Antwort zu geben:)