{Rezension} Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

» 24.02.2018  2 Gedanken «



Titel: Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken
OT: Turtles all the way down
Autorin: John Green
Erschienen: 10.November 2017
Verlag: Hanser Verlag
Seiten: 284 Seiten
» Kaufen «






Klappentext
Die 16-jährige Aza Holmes hatte ganz sicher nicht vor, sich an der Suche nach dem verschwundenen Milliardär Russell Pickett zu beteiligen. Sie hat genug mit ihren eigenen Sorgen und Ängsten zu kämpfen, die ihre Gedankenwelt zwanghaft beherrschen. Doch als eine Hunderttausend-Dollar-Belohnung auf dem Spiel steht und ihre furchtlose beste Freundin Daisy es kaum erwarten kann, das Geheimnis um Pickett aufzuklären, macht Aza mit. Sie versucht Mut zu beweisen und überwindet durch Daisy nicht nur kleine Hindernisse, sondern auch große Gegensätze, die sie von anderen Menschen trennen. Für Aza wird es ein großes Abenteuer und eine Reise ins Zentrum ihrer Gedankenspirale, der sie zu entkommen versucht.

Aus dem Buch
In die Augen kann man jedem sehen. Aber jemand zu finden, der die selbe Welt sieht, ist ziemlich selten.

Meine Meinung
Ich glaube, es gibt kaum einen Autor, der das Leben und all seine Macken so sehr versteht, wie John Green. Und es gibt auch kaum jemanden, der immer genau die richtigen Worte findet, so wie er.

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken regt zum Nachdenken an und lässt einen gleichzeitig "gut" fühlen, wenn man Azas Situation nur allzu gut kennt. Manchmal werden uns unsere eigenen Gedanken zu viel und wir fühlen uns, als würden wir darin ertrinken und genau das kann John Green so gut auf den Punkt bringen, wie sonst keiner.

Der Schreibstil gefiel mir wie immer sehr gut, so wie man es eigentlich von John Green gewöhnt ist. Schön flüssig und herrlich philosophisch.
Außerdem steckt dieses Buch voller schöner Zitate, mit denen man sich theoretisch das Wohnzimmer tapezieren kann.

Aza mochte ich sehr gerne. Ich konnte mich gut mit ihr identifizieren und ihre Gedanken zu verfolgen war sehr interessant und hat mir eine etwas andere Sicht auf manche Dinge gegeben. Allgemein fand ich alle Charaktere gut, auch Davis war mir sympathisch. Eine Person fand ich jedoch nicht so gut, nämlich Daisy. Auch wenn sich das am Ende etwas legt, finde ich dass Daisy eine ziemlich giftige Person ist und außerdem sehr nervig. Sie ist nur an sich selbst interessiert und hält das dann Aza vor, obwohl sie sich gar nicht vorstellen kann, was Aza mit sich rumtragen muss. Ich konnte Daisy leider nicht viel abgewinnen.

Was ich an John Greens Büchern sehr mag ist, dass das Happy End eben nicht so aussieht, wie man es sich vorstellt oder wie man es sich wünscht. Auch hier blieb der Greensche Knall am Ende eben nicht aus ;D

Für alle Fans ein Muss, und für alle anderen natürlich auch!


Kommentare:

  1. Heyy
    Ich habe kürzlich eine ähnliche Rezension zu diesem Buch gelesen. Da mir das Buch „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ von John Green auch sehr gut gefallen hat, kommt dieses hier auf jeden Fall auf meine Wunschliste:) Ich hoffe, dass ich mich dann etwas mehr mit Daisy anfreunden kann als du;)
    Lg Fabia von https://my-endless-bookworld.blogspot.ch/?m=1

    Ps. Ich freue mich auch über jegliche Kritik auf meinem (noch neuen) Blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi :)
      Oh, die Rezension würd ich gern mal lesen ^^ Aber ich kann dir das Buch trotzdem nur ans Herz legen ^^

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche jedem eine Antwort zu geben:)